Peter E. Huber: „Gespaltene Welt bedeutet auch gespaltene Börsen!“

Aktuell laufen wir sehenden Auges in eine ernste Staatsschuldenkrise. Peter E. Huber ging bisher davon aus, dass die damit verursachte Vertrauenskrise eine Flucht in Sachwerte wie Aktien oder Gold auslösen würde. Ist die aktuelle Börsenhausse trotz lausiger Wirtschaftsdaten bereits ein Teil dieser Fluchtbewegung?

Auch weiße Schwäne können gefährlich sein!

Nassim Taleb warnt davor, dass sich eine staatliche Schuldenspirale zu einer „Todesspirale“ entwickeln kann. Die hohen Budgetdefizite und eine anfälligere Wirtschaft befeuern für Peter E. Huber dieses Risikoszenario. Wie positioniert man sich in diesem Umfeld an den Märkten?